Tell us the E-mail address to which the BM Newsletter shall be sent.

Close

Doppelstern

Ascoltare un nuovo album di Barbara Morgenstern è un po' come darsi appuntamento con una vecchia amica, una di quelle che si vedono ogni cinque anni, ma con cui è sufficiente incrociare uno sguardo per ritrovare l'intesa di sempre e scambiarsi le confidenze e le impressioni più intime accumulate dall'ultimo incontro.
A tre anni dall'ottimo "Sweet Silence", interamente in lingua inglese e guidato da una ritrovata verve electro, ecco che "Doppelstern" rinnova l'incantesimo con undici brani-duetto (la "stella doppia" del titolo) con i quali la Morgenstern sembra voler tirare le fila di quasi ventanni di peculiarissimo songwriting che l'ha vista flirtare con il glitch, l'avanguardia, la techno e gran parte dei teutonismi venuti a galla agli albori del millennio.
Stilare un "greatest hits" sarebbe stata senza dubbio un'impresa pigra e artisticamente mortificante, per la sempre ispirata e curiosa Morgenstern. La cantautrice di Hagen ha scelto invece di rivedere il suo operato attraverso la lente delle tante collaborazioni messe assieme sin dai suoi esordi nell'eccitante scena berlinese di metà-Novanta. Ecco quindi che la nostra chiama a raduno gente del calibro di Robert Lippok, Gudrun Gut, Julia Kent, Hauschka e T. Raumschmiere.

Nonostante la compositrice tedesca non abbia mai ottenuto grandi consensi al di fuori del circolo degli appassionati del settore, il merito della sua musica è incalcolabile. Capace di traghettare l'indietronica verso una forma mutata di synth-pop ammaliante e dal forte sapore canzonettaro, la Morgenstern conferma anche in questa ultima fatica le sue straordinarie capacità. Le prime due tracce sono un esempio lampante del suo potere riassuntivo, infatti se “Was Du Nicht Siehst” è un brillante esempio di godibilissimo tech-pop, “Meins Sollte Meins Sein” rispecchia certe tendenze classical molto in voga negli ultimi anni. Le innumerevoli collaborazioni all'interno della scaletta impreziosiscono e donano varietà al disco, evitando di rendere troppo frammentario l'andamento.

Singoli pop di spessore (i singulti alla berlinese di “Übermorgen” e ”No One Nowhere Cares”) si incastonano fra sofisticati esempi di ambient-pop (“Too Much” con Gudrun Gut e “Gleich Ist Gleicher Als Gleich”), strumentali dal fascino morboso (la tesa “Facades”) e un pezzo dall'andamento midtempo dai sapori jappo (“Aglow”). La coda dell'album, con il picco nel pezzo pianistico “Schie”, ricorda le tentazioni cameristiche di “BM”, convogliando l'opera verso una sorta di compendio di portata consistente. L'arte di Barbara giunge dunque a un punto fermo, da cui dovrà ripartire convogliando le sue forze su qualcosa di nuovo e magari più elettronico.
A scapito della sua vena pop più posata, la chiave per poter esplodere seriamente sarà quella di puntare su quella verve electro di cui parlavamo ad inizio recensione. È in quel caso che Barbara raggiunge il massimo del suo appeal, coniugando la sua grazia compositiva con un'innata capacità di comporre melodie indimenticabili.

~*+#'-_.:,~~*+#'-_.:,~~*+#'-_.:,~~*+#'-_.:,~~*+#'-_.:,~~*+#'-_.:,~~*+#'-_.:,~

Hören Sie ein neues Album von Barbara Morgenstern ist ein wenig wie ein Datum mit einem alten Freund zu machen, einer von denen, die Sie alle fünf Jahre zu sehen, aber das reicht aus, um einen Blick zu überqueren, das Verständnis aller Zeiten wieder zu erlangen und mit anderen teilen Vertraulichkeiten und Intimere Eindrücke seit dem letzten Treffen.
Drei Jahre nach dem ausgezeichneten „Sweet Silence“, komplett in Englisch und durch einen neu gewonnene Schwung elektro geführt, hier „Doppelstern“ erneuert den Bann mit elf Song Duett (der „Doppelstern“ des Titels), mit dem den Morgenstern scheint die Saiten von fast zwanzig Jahren Songwriting peculiarissimo ziehen zu wollen, der sah, wie sie mit dem Glitch flirtet, die Avantgarde, Techno und die meisten auf die Oberfläche des Milleniums teutonismi zu kommen.
Einen "Greatest Hits" zu komponieren, wäre ohne Zweifel ein faules und künstlerisch klägliches Unterfangen für den stets inspirierten und neugierigen Morgenstern gewesen. Der Sänger von Hagen wählte stattdessen seine Arbeit durch die Linse der vielen Kollaborationen, die seit seinem Debüt in der aufregenden Szene in Berlin Mitte der neunziger Jahre zusammengestellt wurden. Also, so nennen wir Robert Lippok, Gudrun Gut, Julia Kent, Hauschka und T. Raumschmiere.

Obwohl die deutsche Komponistin außerhalb des Kreises der Fans in der Branche nie viel Unterstützung gefunden hat, ist das Verdienst ihrer Musik unberechenbar. Die Fähigkeit, die Indietronica zu einer mutierten Form von betörendem Synth-Pop mit einem starken melodienartigen Geschmack zu überführen, bestätigt Morgenstern auch in diesem neuen Werk seine außergewöhnlichen Fähigkeiten. Die ersten beiden Tracks ein gutes Beispiel für seine Zusammenfassung der Macht sind, denn wenn „Du nicht siehst War“ ist ein brillantes Beispiel für angenehme Tech-Pop „Meins Meins Sollte Sein“ spiegelt bestimmte klassische Tendenzen in der Mode in den letzten Jahren. Die unzähligen Kollaborationen in der Aufstellung verschönern und geben der Scheibe Abwechslung, indem sie verhindern, dass die Progression zu fragmentiert wird.

Individuelle Dicke pop (Schluchzen Berliner "Ubermorgen" und "No One Cares Nowhere") zwischen anspruchsvolle Beispiele für Ambient-Pop ( "Too Much" mit Gudrun Gut und "Gleich Ist Gleicher Als Gleich"), instrumental eingebettet von morbide Faszination (das Tempus "Facades") und ein Stück mit Midtempo-Geschmack mit Jappo-Aromen ("Aglow"). Der Schwanz des Albums, mit dem Höhepunkt im Klavierstück "Schie", erinnert an die kammermusikalischen Versuchungen von "BM" und kanalisiert das Werk zu einer Art Kompendium von beträchtlicher Größe. Barbaras Kunst erreicht somit einen festen Punkt, von dem sie anfangen muss, ihre Kräfte auf etwas Neues und vielleicht Elektronisches zu teilen.
Zum Nachteil der Pop-Art, die sich in der Öffentlichkeit befindet, wird der Schlüssel zu einer ernsthaften Explosion darin liegen, sich auf den Electro-Verve zu konzentrieren, über den wir zu Beginn des Reviews gesprochen haben. In diesem Fall erreicht Barbara das Maximum ihres Reizes und kombiniert ihre kompositorische Anmut mit einer angeborenen Fähigkeit, unvergessliche Melodien zu komponieren.

Onda Rock Doppelstern Alessandro Biancalana, Roberto Rizzo Doppelstern Show only internal for editors Italy
Article